Effekte von spezifischem vs. unspezifischem Training auf Hirnfunktion und Performanz bei kognitiven Subtypen von Dyslexie

Dr. rer. medic. Marion Grande, 
Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Stefan Heim &
Dipl.-Log. Muna van Ermingen-Marbach

 

Universitätsklinikum Aachen
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Pauwelsstraße30
52074 Aachen

 

Projektmitarbeiter/innen

  • Dipl.-Log. Muna van Ermingen-Marbach
  • Dipl.-Log. Julia Pape-Neumann

 

Drittmittelgeber und Fördervolumen

BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Fördersumme 516.000 €

 

Kooperationen/beteiligte Institutionen

  • Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Medizinische Fakultät, RWTH Aachen University
  • Klinik für Neurologie, Sektion klinische Kognitionsforschung, Medizinische Fakultät, RWTH Aachen University
  • Forschungszentrum Jülich, Institutes für Neurowissenschaften und Medizin, INM-1
  • JARA - Translational Brain Medicine

 

Beteiligte Disziplinen

  • Sprachtherapie/Logopädie
  • Psychologie
  • Lehr- und Forschungslogopädie

 

Laufzeit

09/2008 – 08/2011; kostenneutral verlängert bis 08/2012

 

Schlüsselbegriffe

  • Entwicklungsdyslexie
  • Kognitive Subtypen von Dyslexie
  • Interventionsstudie
  • Grundschüler
  • Funktionelle Magnetresonanztomographie

 

Zusammenfassung

Das Projekt soll die Frage klären, ob Schulkinder mit Leseschwäche (Dyslexie) von Fördermaßnahmen, die spezifisch für das ihrer Dyslexie zu Grunde liegende kognitive Defizit sind, stärker profitieren als von einem nicht störungsspezifischen Lesetraining. Zur Identifizierung der den Veränderungen zu Grunde liegenden Hirnfunktionen werden alle Kinder vor und nach dem Training außerdem mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) untersucht. Die Ergebnisse werden zeigen, ob sich die die für das kognitive Defizit spezifischen Hirnfunktionen denen der Kontrollkinder angleichen oder die Dyslektiker strategische Hirnfunktionsänderungen aufweisen, um ihr Defizit zu kompensieren.

 

Prä-Post-Design mit einer Follow-up Untersuchung drei Monate nach Trainingsende

Phase 1 
Klassenweise Durchführung eines Lese-Screenings (Salzburger-Lese-Screening; SLS)  in Aachener Grundschulen (ca. 1000 Schüler der dritten Klasse) um potentiell dyslektische Kinder zu finden.

Phase 2 
Voruntersuchung der dyslektischen (N=60) und leseunauffälligen Kinder (N=15) mit psychometrischen Testverfahren zu den Funktionen: Grundintelligenz, auditive und visuelle Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Lese-Rechtschreibleistung, phonologische Bewusstheit, Arbeitsgedächtnis und rapid automatized naming (RAN).

fMRT- Untersuchung 1 
Die Kinder lösten im Scanner die folgenden vier Aufgaben: eine Aufgabe zum lauten Lesen, je eine rezeptive und eine expressive phonologische Aufgabe und eine Aufgabe zur Aufmerksamkeit. Anschließend wurde noch eine anatomische Aufnahme gemacht. Die Gesamtdauer im Scanner betrug ca. 40 Minuten.

Phase 3 
Intensives Training der dyslektischen Kinder über einen Zeitraum von vier Wochen mit 5 Trainingseinheiten á 30 Minuten pro Woche. Dyslektische Kinder bekamen je nach ihrem kognitiven Defizit entweder ein reines phonologischen Training, ein kombiniertes phonologisches Lesetraining, ein reines Aufmerksamkeitstraining, ein kombiniertes Aufmerksamkeits-Lesetraining oder ein reines Lesetraining. Pro Training wurden jeweils 10 Kinder trainiert, wobei das reine Lesetraining mit 10 Kindern mit einem phonologischen und 10 Kinder mit einem Aufmerksamkeitsdefizit durchgeführt wurden. Die leseunauffälligen Kinder wurden einmal in der Woche mit Leselisten zur Verlaufskontrolle überprüft.

Phase 4 
Nachuntersuchung der dyslektischen und der normallesenden Kinder mit psychometrischen Tests entsprechend der Voruntersuchung. Zweite fMRT-Untersuchung mit den gleichen Aufgaben wie in der ersten fMRT-Untersuchung

Phase 5 
Drei Monate nach Trainingsende: Follow-up Untersuchung der dyslektischen und normallesenden Kinder mit psychometrischen Test entsprechend der Vor- und Nachuntersuchung. Keine weitere fMRT-Untersuchung.

 

Projektbezogene Publikationen 

Paper

Repscher, S., Grande, M., Heim, S., van Ermingen, M. & Pape-Neumann, J. (im Druck). Entwicklung parallelisierter Wortlisten zur Verlaufsdiagnostik bei dyslektischen Kindern. (Developing parallelized word lists for a repeated testing of dyslectic children). Sprache, Stimme, Gehör.

Tholen, N., Weidner, R., Grande, M., Amunts, K. & Heim, S. (2011). Eliciting dyslexic symptoms in proficient readers by simulating deficits in grapheme-to-phoneme conversion and visuo-magnocellular processing. Dyslexia, 17, 268-281. 

Poster

Pape-Neumann, J., van Ermingen-Marbach, M., Grande, M., Binkofski, F., Amunts, K. & Heim, S. (2011).Should we train phonology, reading or both? An intervention study with phonologically impaired dyslexic children. Retrieved fromhttp://bdainternationalconference.files.wordpress.com/2011/06/bda2011_paper_and_poster_abstracts.pdf.

Repscher, S., Grande, M., Heim, S., van Ermingen, M. & Pape-Neumann, J. (2011). Parallelisierte Wortlisten zur Verlaufsdiagnostik bei dyslektischen Kindern. DBL Kongress, Karlsruhe.

van Ermingen, M., Pape-Neumann, J., Heim, S., Huber, W., Amunts, K., Saß, K. & Grande, M. (2011).Phonological processing in developmental dyslexics with and without phonological deficits. BDA, Harrogate UK. Retrieved fromhttp://bdainternationalconference.files.wordpress.com/2011/06/bda2011_paper_and_poster_abstracts.pdf.

Pape-Neumann, J., van Ermingen, M., Grande, M., Huber, W., Amunts, K., Saß, K. & Heim, S. (2010).Remediation of reading deficits with distinct causes: Training effects and underlying neural mechanisms.10. Tagung der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft, Potsdam.

van Ermingen, M., Pape-Neumann, J., Heim, S., Huber, W., Amunts, K., Saß, K. & Grande, M. (2010).Neurofunctional reorganisation in the dyslexic brain after training. Tagung „Psychologie und Gehirn", Greiswald.

van Ermingen, M., Pape-Neumann, J., Meffert, E., Grande, M. & Heim, S. (2010). Neurofunctional reorganisation in the dyslexic brain after training. Workshop „Communication, Technology and Brains", RWTH Aachen. 

Vorträge

Brinkhaus, M. (2011). Aachener Kolloquium zur Logopädie.

Grande, M., Meffert, E., Amunts, K., Huber, W. & Heim, S. (2011). What the word frequency effect reveals about language processing in dyslexia. BDA, Harrogate UK.

Heim, S., Tholen, N., von Overheidt, AC., Grande, M., Weidner, R. & Amunts, K. (2011). Inducing dyslexic symptoms in proficient readers by simulation of phonological and magnocellular deficits. BDA, Harrogate UK.

Grande, M. (2010). Cognitive Subtypes of Developmental Dyslexia. III. All-European Dyslexia Conference of the European Dyslexia Association in cooperation with the Catholic University College Bruges-Ostend (KHBO), Brügge.

Grande, M. (2010). Subtypen der Entwicklungsdyslexie: Effekte spezifischer Förderung und zugrundeliegende neuronalen Mechanismen. Bonn.

Repscher, S. (2010). Aachener Kolloquium zur Logopädie.

Verhalen, N. (2010). Aachener Kolloquium zur Logopädie.

Heim, S. (2009). Neurocognition of language and language disorders over the lifespan. A brief sketch of ideas and findings. Warschau. 

Auszeichnungen/Preise

Heim, S. & Grande, M. (2011). Wissenschaftspreis des Bundesverbandes für Legasthenie und Dyskalkulie.