Erforschung linguistischer Aspekte der Mehrsprachigkeit bei Kindern und Erwachsenen - Aufbau eines Knowledge Transfer Centers zur Beratung von Personen, die mit Mehrsprachigkeit befasst sind (z.B. Eltern, Erzieher, Lehrer)

Prof. Dr. Harald Clahsen
Potsdam Research Institute for Multilingualism
Universität Potsdam
Haus 2, Campus Golm
Karl-Liebknecht-Str. 24-25
14476 Potsdam

 

Projektmitarbeiter/innen

  • Oliver Boxell (M.A.)
  • PD Dr. Claudia Felser
  • Dr. Julia Festman
  • Sabrina Gerth (M.A.)
  • Vera Heyer (M.A.)
  • Dr. Gunnar Jacob
  • Dr. Michaela Schmitz
  • Dr. Helena Trompelt

 

Drittmittelgeber und Fördervolumen

Alexander von Humboldt-Stiftung

im Rahmen einer Alexander von Humboldt Professur (Prof. Dr. H. Clahsen)

 

5.000.000 Euro (für 5 Jahre)

 

Kooperationen/beteiligte Institutionen

  • ZAPP Potsdam (Frau Astrid Fröhling, Frau Dr. Annegret Klassert)
  • Berliner Interdisziplinärer Verbund für Mehrsprachigkeit (mit dem ZAS, Berlin, Prof. Dr. M. Krifka, PD Dr. N. Gagarina)
  • University of Essex
  • University College London

 

Beteiligte Disziplinen

  • Linguistik

 

Laufzeit

01.10.2011 bis 30.09.2016

 

Schlüsselbegriffe

  • Mehrsprachigkeit
  • Sprachverarbeitung
  • Spracherwerb
  • Morphologie
  • Syntax

 

Zusammenfassung

Ziel des Potsdam Research Institute for Multilingualism (PRIM) ist der Aufbau eines Zentrums zur Erforschung der Mehrsprachigkeit im Individuum. Wir wissen aus statistischen Studien, dass Einsprachigkeit eher die Ausnahme ist und dass weltweit mehr Menschen mehrsprachig als monolingual sind. Wir wissen auch, dass Mehrsprachigkeit und kognitive Entwicklung in einem positiven Zusammenhang stehen, z.B. dass Alzheimer-Erkrankungen bei mehrsprachigen Personen in fortgeschrittenerem Alter auftritt als bei einsprachigen. Diese statistischen Studien sind zwar sehr nützlich, um alte Vorurteile aus dem Weg zu räumen, aber wir verstehen die Natur der Mehrsprachigkeit noch nicht wirklich und wissen auch nicht, warum sie solche positiven Effekte hat. Dazu ist weitere Grundlagenforschung nötig. Wir müssen herausfinden, wie Mehrsprachigkeit im Gehirn repräsentiert ist, wie die Produktion und das Verstehen EINER Sprache durch die Kenntnis einer anderen Sprache beeinflusst wird und warum es so viel schwieriger ist, mit einer im Erwachsenenalter gelernten Fremdsprache umzugehen als mit einer in der frühen Kindheit gelernten.
Mehrsprachigkeit im Individuum wird in PRIM auf dem neuesten Stand der experimentellen Psycholinguistik untersucht, insbesondere mit Reaktionszeit-, EEG- und Blickbewegungsexperimenten, letztere sowohl bei geschriebener als auch gesprochener Sprache. Diese aus der experimentellen Kognitionspsychologie entlehnten Techniken erlauben direkte Einblicke in die Sprachverarbeitung im Millisekundenbereich. Wir untersuchen zwei linguistisch klar umgrenzte Bereiche der Grammatik, nämlich Morphologie und Syntax. Bisherige experimentelle Untersuchungen zur grammatischen Verarbeitung konzentrierten sich i.d.R. auf einsprachige Personen. Im PRIM soll hingegen die Sprachverarbeitung bei mehrsprachigen Kinder und Erwachsenen untersucht werden.

 

Projektbezogene Publikationen

Clahsen, H. & Felser, C. The Potsdam Research Institute for Multilingualism. Linguistische Berichte. Manuscript submitted for publication.

Felser, C., Batterham, C. & Cunnings, I. Native vs. non-native processing of raising and control: Evidence from eye movements. Manuscript submitted for publication.

Felser, C., Cunnings, I., Batterham, C. & Clahsen, H. (in press). The timing of island effects in nonnative sentence processing. Studies in Second Language Acquisition.

Rothweiler, M., Chilla, S. & Clahsen, H. (2012). Subject verb agreement in Specific Language Impairment: A study of monolingual and bilingual German-speaking children. Bilingualism: Language and Cognition, 15, 39-57.

Clackson, K., Felser, C. & Clahsen, H. (2011). Children's processing of reflexives and pronouns in English: Evidence from eye-movements during listening. Journal of Memory and Language, 65, 128-144.

Felser, C. & Cunnings, I. (2011). Processing reflexives in English as a second language: The role of structural and discourse-level constraints. Applied Psycholinguistics (online).

Festman, J. (2011). Language control abilities of late bilinguals. Bilingualism: Language & Cognition. First View Article.

Pan, H.-Y. & Felser, C. (2011). Referential context effects in L2 ambiguity resolution: Evidence from self-paced reading. Lingua, 121, 221-236.

Roberts, L. & Felser, C. (2011). Plausibility and recovery from garden-paths in second-language sentence processing. Applied Psycholinguistics, 32, 299-331.

Clahsen, H., Felser, C., Neubauer, K., Sato, M. & Silva, R. (2010). Morphological structure in native and non-native language processing. Language Learning, 60, 21-43.

Clahsen, H., Felser, C., Sato, M. & Silva, R. (2010). Morphological structure in native and nonnative language processing. Language Learning, 60, 21-43.

Clahsen, H., Martzoukou, M. & Stavrakaki S. (2010). The perfective past tense in Greek as a second language. Second Language Research, 26, 501-525.

Clahsen, H. & Neubauer, K. (2010). Morphology, frequency, and the processing of derived words in native and non-native speakers. Lingua, 120, 2627-2637.

Cunnings, I., Batterham, C., Felser, C. & Clahsen, H. (2010). Constraints on L2 learners' processing of wh-dependencies: Evidence from eye movements. In B. Van Patten & J. Jegerski (Eds.). Research in Second Language Processing and Parsing (pp. 87-110). Amsterdam: John Benjamins.

Festman, J. & Kersten, K. (2010). Kognitive Auswirkungen von Zweisprachigkeit. In P. Burmeister & U. Massler (Eds.). CLIL und Immersion: Erfolgsbedingungen für fremdsprachlichen Sachfachunterricht in der Grundschule (pp. 38-52). Westermann.

Festman, J., Rodriguez-Fornells, A., & Münte, T.F. (2010). Individual differences in control of language interference in late bilinguals are mainly related to general executive abilities. Behavioral and Brain Functions, 6, 5.

Sato, M. & Felser, C. (2010). Sensitivity to morphosyntactic violations in English as a second language. Second Language, 9, 101-118.

Stathopoulou, N. & Clahsen, H. (2010). The perfective past tense in Greek adolescents with Down Syndrome. Clinical Linguistics & Phonetics, 24, 870-882.

Felser, C. & Clahsen, H. (2009). Grammatical processing of spoken language in child and adult language learners. Journal of Psycholinguistic Research, 38, 305-319.

Festman, J. (2009). Three languages in mind. Saarbrücken: VDM.