(Kommentare: 0)

Erneute Verlängerung der Modellklausel geplant!

Bereits seit neun Jahren werden die Modellstudiengänge erprobt. Trotz der ersten positiven Evaluation der Modellstudiengänge, die auch seitens des BMG anerkannt wurde (BT DS 18/9400) kam das BMG damals zu dem Schluss, es müsse eine 10-jährige Verlängerung der Modellklausel geben. Dem widersprach 2016 der Bundesrat in seinem Beschluss vom 14. Oktober (Beschluss 479/16). Vier Jahre sind vergangen seit dem Beschluss des Bundesrates und die dort bemängelte „unnötige Verzögerung“ wurde leider Wirklichkeit:

In dem Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit „Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz – GVWG)“ vom 23. Oktober 2020 findet sich in Artikel 8 ein versteckter Hinweis auf die vorgesehene Änderung des § 11 des Gesetzes über den Beruf des Logopäden (LogopG). Die Befristung der Modellklausel, die eine hochschulische Ausbildung für die Logopädie (§ 4 Absatz 5 – 7 LogopG) ermöglicht, soll um weitere fünf Jahre verlängert werden, genauer gesagt: bis 2026!

Bis zum 12. November 2020 können die betroffenen Berufsverbände eine Stellungnahme abgeben.

Nach Ansicht des Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe (HVG) e.V. gefährdet eine alleinige Verlängerung der Modellklausel ohne die Vollendung der Reform der Berufsgesetze in dieser Legislaturperiode die Existenz der gewachsenen Strukturen primärqualifizierender Studiengänge. Dies muss in der laufenden Anhörung der Verbände und Länderministerien dem BMG zu Gehör gebracht werden.  http://www.hv-gesundheitsfachberufe.de/

Zurück

Einen Kommentar schreiben