(Kommentare: 0)

3. internationale Tag der SES am 16.10.2020

in diesem Jahr werden wir zum dritten Mal der Internationale Tag der Sprachentwicklungsstörung (SES) begehen. Ziel ist, auf die häufigste Entwicklungsstörung im Kindesalter öffentlich aufmerksam zu machen und über die SES zu informieren. Die internationale Kampagne trägt den Namen Raising Awareness of Developmental Language Disorder (RADLD) und findet weltweit statt. Das diesjährige Motto des Internationalen Tags der Sprachentwicklungsstörung am 16. Oktober lautet „SES-Schau hin!“.

Das RADLD Kernteam hat sich außerdem zum Ziel gesetzt, ein weltweiteres Netzwerk von Einzelpersonen aufzubauen, sich Gesicht zeigen und sich für betroffene Kinder, Jugendliche und Erwachsene einsetzen. Sie sind gefragt, auf individueller Ebene in ihren jeweiligen Wirkungskreisen zu kommunizieren, um die SES sichtbar zu machen. Damit dies weltweit bestmöglich gelingt, ist es wichtig, Partner in den jeweiligen Ländern zu finden, die unterstützen, die Botschaft der Kampagne ohne System- und Sprachbarrieren zu verbreiten. Daher wurde das Motto DLD See Me in diverse Sprachen übersetzt.

Ich darf Ihnen mitteilen, dass ich in diesem Jahr auf Anfrage des RADLD Kernteams die Leitung der Kampagne in Deutschland übernommen habe. Bis zum Internationalen Tag der SES sind es noch ein paar Wochen, jedoch bedarf es bei einigen Aktionen ausreichend Vorlaufzeit für die Vorbereitung. Zudem fällt der Tag in diesem Jahr in manchen Bundesländern in die Herbstferienzeit, was bei der Planung zu bedenken ist.

Wer Interesse hat, die Kampagne aktiv zu unterstützen und sich im Vorfeld sowie am Tag der SES selbst zu beteiligen, kann sich gerne direkt mit mir in Verbindung setzen. Als Schnittstelle zur internationalen Arbeitsgruppe sammle ich neben den Interessenbekundungen zur aktiven Mitgestaltung und so laufen schließlich alle Aktivitäten hier zusammen, um sie gebündelt an RADLD zu kommunizieren und eine Sichtbarkeit über die Beteiligungen an der internationalen Kampagne in Deutschland zu fördern.

Anders als im Ausland sind in Deutschland unterschiedliche Berufsgruppen mit der Versorgung von Kindern mit SES beauftragt. Da ich als Professorin für Logopädie hauptsächlich den klinisch-therapeutischen Bereich vertrete, bin ich sehr dankbar, dass Anja Starke als Professorin für Inklusive Pädagogik sich bereit erklärt hat, die Kampagnenleitung in Deutschland in Form einer Doppelspitze zu unterstützen. Zudem trägt Frau Prof. Starke damit maßgeblich zur Erweiterung des Handlungsfeldes bei. Wir beide setzen uns bereits aktiv für eine verbesserte Versorgung von Kindern mit SES im Multiprofessionellen Netzwerk Sprache für das Land Bremen ein.

Wir sammeln ab sofort Ihre Ideen zum Mitmachen - und haben bereits etwas für Sie zusammengestellt!

Wir haben Materialien als PDF für Poster oder Postkartenvorlagen vorbereitet, die wir Ihnen gerne in digitaler Form zusenden. Auch können Sie ein Informationsblatt sowie Vortragsfolien erhalten. Diese können Sie gerne nutzen, wenn Sie z. B. einen Kurzvortrag in Ihrem Team, für Lehrkräfte, ErzieherInnen, Elterngruppen etc. planen. Da in Pandemiezeiten zahlreiche Veranstaltungen in den online Bereich verlagert wurden, steht ein passender virtueller Hintergrund ebenfalls zur Verfügung.

Die Materialien stehen auch in vielen anderen Sprachen zur Verfügung. So liegt in zahlreichen Sprachen ein Informationsblatt mit aktuellen Fakten zur SES zum kostenlosen Download zur Verfügung, dass Frau Starke und ich ins Deutsche übersetzt haben. Die deutsche Fassung wird Ende des Monats auch auf der ausschließlich englischsprachigen Website bereitstehen - aktuell haben wir kleine technische Schwierigkeiten mit der Website, die bald behoben sind. https://radld.org/dld-awareness-day/resources-media-ideas/]. 

Vielleicht werden Sie auch anders aktiv?

Im vergangenen Jahr organisierten KollegInnen einen Lauf, eine Radtour und sogar einen Fallschirmsprung, um auf die SES aufmerksam zu machen. Dabei trugen Sie lila oder gelbe T-Shirts, die Farben der Kampagne. In Australien, England, Kanada und den USA wurden sogar touristische Orte und Wahrzeichen in den Farben gelb und lila illuminiert. Lehrkräfte haben mit ihren (Grund-) SchülerInnen u. a. Bastel- und Malaktionen zu Fragen wie „Wie wäre es, wenn ich nicht richtig verstehen oder sprechen könnte?“ durchgeführt. In der Fachschaft organisierte Studierende haben selbst gebackene und lila-gelb dekorierte Muffins und Kekse an einem Informationsstand zur SES angeboten. Gemeinsam mit meinen Studierenden habe ich im vergangenen Jahr u. a. Postkarten verteilt und dabei viele Gespräche führen können - in Einrichtungen, an öffentlichen Plätzen, im öffentlichen Nahverkehr. Sehr gut angekommen ist unsere Taxi-Aktion. Wir haben an Warteständen mit TaxifahrerInnen gesprochen und ihnen Postkarten mitgegeben. Auf ihren Touren haben sie dann als MultiplikatorInnen ihren Fahrgästen von der SES berichtet und ihnen auf Wunsch Informationsmaterial mitgegeben.

Insbesondere aufgrund der aktuellen Bedingungen können über soziale Medienkanäle wie Twitter, Facebook oder Instagram u. a. Eltern, Betroffene, ErzieherInnen, Lehrkräfte, MedizinerInnen, PolitikerInnen sowie KollegInnen erreicht werden. Dazu können beispielsweise Videobotschaften vorab aufgenommen und Positionen vorbereitet und bereitgestellt werden, die dann am Tag selbst nach außen kommuniziert werden. Diese können Sie uns gerne vorab zukommen lassen. Schön wäre es auch, Betroffene oder ihre Bezugspersonen zu Wort kommen zu lassen, die ihre Situation bzw. die ihres betroffenen Kindes darstellen möchten und ggf. Verordnungspfade oder Herausforderungen auf dem Weg zur Identifikation der SES darlegen. Vielleicht haben Sie noch weitere Ideen? Ganz gleich, auf welche Art und Weise Sie mitwirken, zur Erhöhung der Sichtbarkeit der deutschen Beiträge ist es ungemein wichtig, die Kampagnenhashtags zu verwenden.

Diese lauten #DLDSeeMe und #SES-SchauHin!

 

RADLD ruft explizit Einzelpersonen zur Beteiligung auf.

Wir bitten Sie, Gesicht zu zeigen und die SES lokal und im persönlichen Kontakt sichtbar zu machen. 

Wir freuen uns sehr, dass die Kampagne in den letzten fünf Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. 

Der Internationale Tag der SES ist aus der ehemaligen, im Vereinigten Königreich initiierten, RALLI Kampagne entstanden.

Wir freuen uns, wenn wir auch in diesem Jahr unsere Kreise erweitern können und danken Ihnen im voraus für Ihre Beiträge.

Mit besten Grüßen

Wiebke Scharff Rethfeldt

Kontakt

Twitter @W_Scharff

 
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben